Inhalt

Regionalplanentwurf

Die Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr hat am 06.07.2018 beschlossen, den Regionalplan Ruhr zu erarbeiten und die Öffentlichkeit sowie die in ihren Belangen berührten öffentlichen Stellen zu beteiligen.

Acht Jahre wurde am neuen Regionalplan Ruhr gearbeitet. Er legt fest, wie sich das Gebiet des Regionalverbandes Ruhr (RVR) zwischen dem Kreis Wesel im Westen und dem Kreis Unna im Osten in den nächsten 15 bis 20 Jahren entwickeln soll. Jetzt liegt der Entwurf vor. Ab Ende August können Bürger mitreden. Von den insgesamt 2200 Seiten sollte man sich nicht abschrecken lassen und die Kapitel rauspicken, die für einen wichtig sind.

Mit der Aufstellung des Regionalplans Ruhr werden die für das Verbandsgebiet geltenden Regionalpläne für die Regierungsbezirke Arnsberg, Düsseldorf und Münster und der Regionale Flächennutzungsplan der Planungsgemeinschaft Städteregion Ruhr abgelöst. Zum Verbandsgebiet gehören die kreisfreien Städte Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen sowie die Kreise Recklinghausen, Unna, Wesel und der Ennepe-Ruhr-Kreis.

Auf der Homepage des Regionalverbands Ruhr finden Sie alle Dokumente zum Regionalplanentwurf.